Schluss-mach-Brief

Mal ein alter Schinken: Ein Text aus dem Mai 2012. Da war ich vierzehn.

Du schweigst. Jeden Tag neu schweigst du. Nicht, dass du deinen Mund nicht öffnen würdest, nein. Ständig reißt du ihn auf und gibst abertausende Schallwellen von dir, die von dir und deinem Leben und von der Welt in deinem Kopf zeugen. Doch du sagst nichts. Nichts wesentliches, nichts zu mir und vor allem nichts zu der ganzen letzten Zeit und der Art, wie sich alles entwickelt hat.

Siehst du es nicht oder willst du es nur nicht wahrhaben? Quantität gleicht fehlende Qualität nicht aus, mein Freund. Eher im Gegenteil. Wenn du doch nur weniger labern würdest, wenn du schon keine Ahnung hast. Und dass du mein Bett heizt, ist auch keine Entschuldigung dafür. Du bist langweilig; langweilig und nervtötend. Und laut und peinlich. Ich halte dich nicht länger aus. Weißt du, und du pisst mich manchmal an. Und das stinkt dann voll. Deswegen mache ich Schluss mit dir, mein ewig jaulender Kater.

Sina


Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s