Schluss-mach-Brief

Mal ein alter Schinken: Ein Text aus dem Mai 2012. Da war ich vierzehn.

Du schweigst. Jeden Tag neu schweigst du. Nicht, dass du deinen Mund nicht öffnen würdest, nein. Ständig reißt du ihn auf und gibst abertausende Schallwellen von dir, die von dir und deinem Leben und von der Welt in deinem Kopf zeugen. Doch du sagst nichts. Nichts wesentliches, nichts zu mir und vor allem nichts zu der ganzen letzten Zeit und der Art, wie sich alles entwickelt hat.

Siehst du es nicht oder willst du es nur nicht wahrhaben? Quantität gleicht fehlende Qualität nicht aus, mein Freund. Eher im Gegenteil. Wenn du doch nur weniger labern würdest, wenn du schon keine Ahnung hast. Und dass du mein Bett heizt, ist auch keine Entschuldigung dafür. Du bist langweilig; langweilig und nervtötend. Und laut und peinlich. Ich halte dich nicht länger aus. Weißt du, und du pisst mich manchmal an. Und das stinkt dann voll. Deswegen mache ich Schluss mit dir, mein ewig jaulender Kater.

Sina

Die Welt ist gerettet!

Ich hab die ultimative Idee, wie wir mit der Überbevölkerung auf der Welt umgehen können! Es ist doch ganz einfach. Wir pflanzen den Menschen einfach Kiemen ein und dann leben wir als Unterwasserwesen weiter! Yey! Ist doch super. Über siebzig Prozent der Welt ist doch mit Wasser bedeckt – wie viele Menschen wir da noch vertragen könnten! Außerdem lassen wir die menschliche Haut einfach durch gezielte Mutation so verändern, dass wir Photosynthese betreiben können. Dann wäre das mit der Versorgung auch zur Hälfte geklärt. Bei den Ernährungslücken fressen wir dann einfach Atommüll. Bis dahin gehört Radioaktivität nämlich zu den Grundnahrungsmitteln, ist doch klar. Und Gorleben bräuchte dann auch kein Schwein mehr. Außerdem hängen wir an unser „homo sapiens sapiens“ (auf Deutsch: Mensch weise weise) noch ein sapiens dran! Der homo sapiens sapiens sapiens, der Mensch weise weise weise, das ist doch mal mega geil. Wer lebt schließlich sonst noch wie wir Photosynthese betreibende weise weise weise Menschen auf dem Meeresgrund und frisst Atommüll. hm?

Boah, entweder leide ich an extremen Realitätsverlusten oder ich bin ein Genie!
(Ich vermute, dass das Erste eher zutrifft. Das kommt davon, wenn man zu viel Zeit bei seiner komplett durchgeknallten Familie verbringt.)