Und ich zeichne Linien

Und ich zeichne Linien in meinem Leben.
Ich habe kein Lineal, und so sind sie nicht gerade.
Meine Hände zittern.
Ganz unsicher, schief sind diese Striche, denn ich kann es nicht besser.
Irgendwas stimmt auch mit dem Bleistift nicht, und es gibt kein Radiergummi in dieser Welt.

Aber ich zeichne Linien in meinem Leben, trotzdem,
und sie laufen alle auf einen Punkt zu.
Es ist der Fluchtpunkt, mein Fluchtpunkt, mein ewiger, bleibender Fluchtpunkt,
zu dem ich laufe und in dem ich Ruhe finde.


2 Kommentare


Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s