Nicht füttern!

Also mein Hirn meine ich. Das explodiert sonst.

Da ist so viel drin: Vorhaben und Ideen, Gedankenspiele und Geschichten, Termine und Aufgaben, anfallende Entscheidungen und Fragen. Viele Sachen, bei denen ich noch gar nicht die Zeit gefunden habe, sie zu reflektieren und zu verarbeiten. Viele Dinge, die ich mir merken und an die ich denken will.

Alles ist irgendwie in einer Zwischenablage gelandet, in der alles landet, was noch nicht abgeschlossen ist. Und die ist jetzt einfach voll. Sie ist so voll, dass da einfach nichts mehr rein passt. Pech. Arbeitsspeicher voll. CPU-Auslastung 100%.

Und es lähmt mich. Irgendwie mache ich gar nichts mehr, weil ich mich nicht konzentrieren kann. Eigentlich ist das nicht schlimm. Ich kann es mir leisten, alles liegen zu lassen. Das Problem ist nur, dass ich das eigentlich gar nicht will. Ich hab was gegen Unproduktivität.

Ich will was machen, und gleichzeitig auch nicht. Ich will schlafen und gleichzeitig auch nicht. Ich fühl mich erschöpft und gleichzeitig aktiv, und ich glaube einfach, dass mein Hirn zu beschäftigt ist, um logisch zu sein.

Jds nfäoa ueihpqsio jxcbguuw. sÄhf jdipsh ehoish ehpski dsu? Gfvslkd jnfpoe, aäöljcbnvoz reohfjshl nsdlfjsdjsjfd jksasil hhgbur.

Oh-o. Jetzt hatte es nen Kurzschluss. Ich habs befürchtet.

Tausche Hirn gegen Stroh!

Letztens hat eine Freundin zu mir gesagt:

Manchmal würde ich mein Gehirn gerne gegen Stroh austauschen. Geht das? Nur mal so für ein paar Stunden? Damit ich nicht mehr denken muss?

Oh, ich weiß, was du meinst! Aber ich hätte dann lieber gerne Zuckerwatte statt Stroh. Stroh pickst so.

(Ps: Ich kann das Wort „Stoh“ (ähäm) einfach nicht tippen. Ich musste in diesen paar Sätzen jedes einzelne „Stro“ (genau) korrigieren, und jedes auf eine andere Weise.)

Gedankenausschiss… äh… -schuss

Manchmal habe ich das Gefühl, mir selber, meinen Gefühlen und meinen Bedürfnissen hinterherzulaufen. So schnell kann ich gar nicht sehen, verstehen und genießen, wie mein Leben abläuft. Als wäre das Laufband, auf dem ich laufe, zu schnell eingestellt.

Andererseits… Manchmal wünschte ich wiederum auch, die Zeit würde ein bisschen schneller vergehen, ich wäre schon älter, hätte schon mehr geschafft… Manchmal wäre ich gerne so alt, wie ich immer gehalten werde. „Mindestens sechzehn.“ „Schon so siebzehn…“ „Was, du bist erst vierzehn?! Ich dachte du wärst bald mit der Schule fertig!“ Andererseits… ich wüsste auch nicht, was dann besser wäre, außer dass ich dann bald mit der Schule fertig wäre…

Ach, ich denk schon wieder viel zu viel… Und irgendwie bin ich auch gar nicht bei der Sache… und auch gar nicht bei mir… Und eigentlich sowieso… ich könnte jetzt noch mehr unzusammenhängende Gedanken aufschreiben, mein Kopf ist ja schließlich voll davon, aber irgendwie…

ach…

Gute Nacht.