Die Erinnerungen an den Himmel

Texte aus einer schweren Zeit 4/4

Weg von den schwer wiegenden Wochen vor mir und weg von all den Schranken und Zäunen und Mauern um mich herum schaue ich jetzt hin zu etwas anderem. Denn vielleicht ist dies gar nicht die Zeit für Sorge und Schwere und Pläne und Angst. Vielleicht ist jetzt genau die richtige Zeit zum Feiern.

Komm, wir feiern die kleinen Schritte und alles, was noch geht, was wieder geht, was weiter geht.

Ich will jeden Abend feiern, an dem meine Gesundheit zulässt, dass ich mein Fahrrad nach Hause fahre anstatt es zu schieben. Jeden Morgen, an dem mich nicht trübe Gedanken wecken, sondern Hoffnung da ist. Jeden Uni-Tag, an dem ich Freude am Lernen finden kann statt von meinen Grenzen enttäuscht zu sein. Jedes Mal, wenn ich es schaffe, liebevoll mit mir selbst zu sein, wenn ich etwas nicht kann. Jedes Mal, wenn ein Nein meinen Mund verlässt, wenn ich merke, etwas wäre mir zu viel. Jedes Mal, wenn ich wieder von etwas träume. Jedes Mal, wenn meine Seele die Stille wieder genießen kann und nicht vor ihr davon laufen muss. Jeden Text, in dem Licht zu finden ist. Jedes Gespräch, in dem ich weg von meiner eigenen Not hin zu jemand anderem schauen kann. Jedes Lachen, das den Weg in mein Herz findet. Jede Träne, die zugelassen und geweint wurde.

Einen Monat ist es her, da habe ich in mein Notizbuch einen kurzen Gedanken gekritzelt:

Der Vogel mit den zerbrochenen Flügeln,
er läuft, er flattert,
er sucht seine Erinnerungen an den Himmel.

Komm, wir feiern die lebendigen Erinnerungen an den Himmel. Ich versuche aus einer stockfinsteren Zeit den Weg ins Licht zu finden und heute will ich die kleinen Schritte feiern – klein, aber doch große Kämpfe. Unscheinbar, aber doch bedeutend. Ungesehen, doch sie machen den ganzen Unterschied.

Und deine Schritte, deine kleinen großen Schritte, die feiern wir gleich mit.

Erzähl doch mal von deinen Schritten in den Kommentaren, wenn du magst :-)

Hallo Spiegelfrau

Texte aus einer schweren Zeit 3/4

„Mama. Guck mal. Ich seh so anders aus. Ich sehe so traurig aus. So traurig habe ich noch nie ausgesehen.“

Ich stand vor dem Badezimmerspiegel. Ein paar Stunden zuvor war ich ohne Vorwarnung von der glücklichen Freundin zur abgelehnten und fortgeschickten Ex-Freundin geworden. Seitdem zerbrach ich langsam.

Mama schaute mit mir zusammen mein Spiegelbild an und sagte: „Ja, jeder Schmerz hat sein eigenes Gesicht.“

„Trauer. Es ist reine, destillierte Trauer. Da ist nichts anderes mehr.“

Ich weinte.

Die Tage und die Wochen vergingen, jetzt sind es Monate, und der Tod und die Krankheit gesellten sich dazu in mein zerschlagenes Herz. Die Blicke in den Spiegel – auf der Suche nach mir. Nicht danach, ob ich okay aussehe, ob die Haare sitzen und ich so rausgehen kann. Die Suche nach dem, wie es dieser Frau im Spiegel geht, was sie ausstrahlt, was ihr Gesicht zeichnet. Blicke in die Nacht.

Heute schaue ich wieder in den Spiegel, schaue auf meine Tränen. Der Schmerz dieser ganzen letzten Zeit hat tiefe Furchen eingegraben und harte Kanten gezeichnet. Die Augen trüb, doch die Tränen machen sie wieder klar, und ich denke:

Hallo Spiegelfrau. Hallo.

Da bist du ja. Und da ist ja auch das alles – die Trauer, die Verzweiflung, die Überforderung, die Wut, die Anstrengung, die Mutlosigkeit, der Frust. Und die Entschlossenheit ist auch da und das kleine bisschen Hoffnung. Spiegelfrau, du hast ein Gesicht aus Scherben. Du bist erschöpft und morgen wirst du wieder aufstehen, auch wenn du dir das jetzt noch nicht vorstellen kannst. Heute gab es einen Weg für dich. Morgen wird es wieder einen geben. Wenn du das heute noch nicht glauben kannst, dann ist das okay. Es ist okay.

Verschüchterte Augen blicken zurück. Augen, die wissen: Auch wenn ich fliehen will, werde ich bleiben. Auch wenn es hart ist, werde ich weitergehen. Auch wenn es weh tut – weil das Leben eine Einbahnstraße ist und es nur vorwärts geht. Weil ich nicht aufgebe.

Alle Texte aus einer schweren Zeit

Vertrauen. Weitergehen.

(In meinem Collegeblog gefunden. Muss schon mindestens nen halbes Jahr alt sein.)

Seit Jahren.

Irgendwie vertrauen. Zu irgendetwas wird es gut sein, muss es gut sein. Es wird schon irgendein Ergebnis haben, irgendwohin führen. Muss es. Ich weiß nicht wie, aber auf irgendeine Weise muss es mir zum Guten dienen. Versuchen, zu vertrauen.

Irgendwie weitergehen. Ein Schritt nach dem anderen, nur einen auf einmal, immer nur die Kraft für den nächsten einen Schritt. Irgendwie weiter, ich muss weiter. Kann das Tempo nicht anpassen, darf nicht stehen bleiben, es gibt keine Abkürzungen. Ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll, aber

vertrauen. weitergehen.

Woher, wohin

(Ein Text vom 03. November 2013, einer Zeit, in der ich seeehr unter der Schule gelitten habe und einfach nicht mehr wollte. Und zu Hause war es da gerade auch nicht leicht. Wäre da gerne schon 18 und mit der Schule fertig gewesen.)

Woher, wohin, woweg.

Immer weiter, mit dem Strom und durch den Sturm, weil ich keinen anderen Weg finde. Die Zeit ist mein Weg, und ich bin in ihr eingespannt, ohne irgendwie Einfluss nehmen zu können. Minute für Minute, Stunde für Stunde, Tag für Tag, bis Wochen, Monate und Jahre daraus werden; so lang, wenn man wartet und zählt, wartet und zählt. So unerreichbar scheint das Zeil, außerhalb meines Blickfeldes für Sinn. Doch wenn man die Wahl nicht hat, bringt die Sinnfrage nichts, und so bleibt mir nur weitergehen. Immer wieder entscheide ich mich neu dazu, einfach irgendwie weiterzugehen und zu hoffen, dass es sich am Ende als nicht ganz so sinnlos heraus stellt, wie es mir momentan erscheint.

Woher, wohin, woweg.

Hier weg. Wie verbrate ich meine Energie? Nichts und nichts und nichts ernte ich von der ganzen Arbeit. Ich bin müde von diesen inneren Diskussionen, Kämpfen und Überwindungen. Will mir dessen sicher sein, was ich tue, wohin ich gehe. Stattdessen hänge ich zwischen den Stunden und Tagen, unverstanden, weil dieses Problem kaum ernst genommen wird, unter gleich alten, aber nicht gleichgesinnten Leuten, den ganzen Weg, den man nicht schneller gehen kann, aussitzen, durchhalten, irgendwie weiter.

Woher, wohin, egal, weiter.