Ein Luftballon aus Licht

Frost liegt über der Stadt. Er durchdringt den Boden, lässt die Luft klirren und die Autos glitzern. Viele Fenster sind warm erleuchtet. Ich pflücke mir eins und laufe mit einem Luftballon aus Licht durch die Straßen. Bäume stehen dort wie stille Tänzer in Startposition, scheinen zu warten auf Musik und Wind und Frühling. Ein paar Jugendliche mit lauten Stimmen verschwinden in einer trüben Einfahrt zwischen steif herab geneigten Häusern. Ein Bus rauscht vorbei und es wird wieder still. Auf dem Asphalt schimmern kleine Eiskristalle weiß im Laternenlicht.

Ich fühle mich, als würde ich durch ein Gemälde laufen. Oder durch ein Gedicht. Meine Hand wird kalt und ich nehme die Schnur meines Luftballons aus Licht in die andere Hand.

Es ist still. Diese Stille ist so schön, weil niemand sie füllen muss. Alles, was ist, ist schon genug: Die Fenster, die Bäume, die Straßen, der Frost. Dazwischen laufe ich. Ich muss lächeln, weil ich mich an die Reaktionen anderer Menschen auf solche Gedankenbilder erinnere, wenn ich es doch mal gewagt und sie ausgesprochen habe. „Typisch Sina: Bäume sind auf einmal Tänzer, erleuchtete Fenster kann man pflücken und die Welt ist ein Kunstwerk.“ Aber so ist es nunmal auch! Es ist eben eine stille Freude. Ich erdenke Farben und Stimmung und Worte und umspinne damit die Stadt und die Straßen. Mein Publikum ist mein Herz. Alles hier ist sich selbst genug, und in diesem Moment bin ich mir das auch.

Zuhause, ich komme zu Hause an. Ich lasse meinen Luftballon in den Nachthimmel steigen und sehe ihm nach, bis ich ihn von den Sternen nicht mehr unterscheiden kann.

Tränenspuren werden schneller kalt

Tränenspuren werden im Winter schneller kalt als der Rest des Gesichts.

Raureif. Als ich heute zum ersten Mal Raureif gesehen habe, musste ich lachen. Ich musste lachen, weil Raureif etwas so Schönes und Wunderbares ist und ich mich freue, dass es ihn gibt. Ich liebe den Winter und ich liebe die Kälte. Ich liebe es, mich dick einzupacken, bevor ich rausgehe, und mich dann mollig warm zu fühlen, während kalte Luft die Wangen streift.

Kalte Luft streift Tränenspuren. Eiskalte Linien. Schnell trockne ich sie ab.

Ich weiß einfach nicht, was ich dir antworten soll, wenn du mich fragst, wie es mir geht.

Winter.

Winter, das heißt Schnee.

Winter, das heißt hübsche Mädchen mit tollen Mützen und roten Wangen.

Winter, das heißt Männer, die sich benehmen wie kleine Jungs und Schneeballschlachten machen und Schlitten fahren.

Winter, das heißt Kuschelpullis.

Winter, das heißt verspätete Busse.

Winter, das heißt Langlaufski fahren.

Winter, das heißt Schlittschuh laufen.

Winter, das heißt Ruhe.

Winter, das heißt Vögel an den Meisenkolben etc. vor dem Küchenfenster.

Winter, das heißt Eiszapfen an der Regenrinne.

Winter, das heißt Schneeballschlachten, Schneemänner, Schlitten fahren, Iglus.

Winter, das heißt warme Schals und warme Jacken.

Winter, das heißt gemütliche Sofastunden.

Winter, das heißt Träumen.

Winter, das heißt Knirschen unter den Schuhsohlen.

Winter, das heißt Kälte.

Winter, das heißt verschneite Wälder.

Winter, das heißt vereiste Seen.

Winter, das heißt Luft, die das Gehirn und das Herz erfrischt.

Winter, das heißt Schneeprinzessin sein.

Winter halt.

create your own snowflake!

Hier.

Wenn du Schnee und unnötige, aber lustige Websites magst, dann bist du da genau richtig!

Man kann seine eigene Schneeflocke nach dem uralten Scherenschnittprinzip herstellen. (Dieses Prinzip gibt es wohl schon, seit es Schere und Schnipp gibt.) Und dann kann man (momentan) 11337211 andere Schneeflocken anschauen. Aus aller Welt, seit vielen Jahren. Und unter manchen Schneeflocken stehen nette Sachen wie Weihnachtsgrüße, kleine Nachrichten, kurze Gedichte oder so.

Und es ist total sinnlos und total Zeitverschwendung aber er ist TOLL!!!

Schnee … :-)

Flocke um Flocke um Flocke …

… schweben sie zur Erde, drehen noch ein paar Extrarunden, bevor sie sich dann sacht auf den Boden legen. Es werden mehr und mehr und mehr … die Erde wird weißer und weißer und weißer …

Und jede Flocke ist einzigartig! Eine Schönheit, die man nicht festhalten kann. Und wenn ich versuche, diese Schönheit möglichst ganz aufzunehmen – die Formen der Schneeflocken, jede anders, jede schöner, wie sie fallen und durcheinander wirbeln, wie sie alle harten Kanten zu runden Kurven machen, alles überdecken und sauber machen – dann werde ich glücklich und auch ein klitzekleines bisschen traurig, weil ich doch nur so einen kleinen Teil der Schönheit auffassen kann.

Und jede Flocke eine Liebeserklärung. Jede neu.

Für dich.