Da ist ein Junge

Kleine Gedanken eines Abends, an dem ich spät nach Hause gekommen bin und mich ganz friedlich gefühlt habe.

Da ist ein Junge.

Er und ich haben letztens zusammen eine Übung gemacht. Wir sollten etwas ausprobieren. Es war ziemlich lustig und wir haben beide etwas erkannt. Es war ein klitzekleines Erlebnis, das wir nun teilen. Vorher war da eine Aufgabenstellung, nachher war da ein „Er und Ich“.

Da ist ein Junge,

und heute hat er mich angelächelt und auf mich gewartet. Er hat gewartet, bis ich mir meine Jacke und meinen Schal und meine Mütze angezogen hatte, bis ich meine Mappe und meine Flasche in meinen Rucksack gepackt hatte, bis ich den Rucksack aufgesetzt hatte und fertig gewesen war. Dann sind wir beinahe schweigend die halbe Minute bis zu meinem Fahrrad gegangen. Ich hab mich gefragt, ob er auf mich gewartet hat, um mir noch etwas zu sagen. Aber er hat mir nur eine gute Heimfahrt gewünscht. Dann war er weg.

Da ist ein Junge,

und ich bin ein Mädchen. Mit einem Mädchenherz. Ein Mädchenherz, das ein bisschen wärmer und größer wird, einfach nur, weil da ein Junge ist, der mich anlächelt und auf mich wartet.

Ich weiß nicht, ob er etwas sagen wollte und sich nur nicht getraut hat.
Ich finde es gut, dass er nichts gesagt hat. Es gab nichts, was ich hören wollte. Es gab nichts, auf das ich antworten wollte.

Da ist ein Junge, und er hat heute mein Herz warm gemacht und wahrscheinlich keine Ahnung davon. Das ist auch gut so. Ich bin ein Mädchen, und ich bin leicht zu beeindrucken. Aber das braucht ja keiner wissen. Ich lasse mich gerne beeindrucken, und dann behalte ich es für mich.

Ich bin ein Mädchen, und jetzt gehe ich schlafen. Morgen ist ein neuer Tag.

Hitze

Warum ich Hitze hasse.

Hitze dörrt aus. Sie macht saftig grüne Wiesen zu staubig braunen Feldern.

Hitze stinkt. Jeder Geruch tritt stärker hervor, doch vor allem der Gestank. Ich habe manchmal das Gefühl, er bleibt überall dran haften.

Hitze verfolgt. Ihr zu entfliehen, ist beinahe unmöglich, gerade wenn man in einer Wohnung unterm Dach lebt. Man kann sich kaum vor ihr schützen.

Hitze lähmt. Mein Abenteuergeist und der Ehrgeiz, dies oder das zu machen, verschwindet fast ganz. Ich verfalle in einen ekligen, tranceähnlichen Zustand zwischen träger Schläfrigkeit und Qual.

Hitze strengt an. Oh ja, und wie. Alles ist anstrengender. Sogar nichts tun.

Deswegen freu ich mich jetzt schon auf die so viel schöneren Zeiten im Jahr: Zuerst einmal auf den lauwarmen Sommer bei 21°C. Aber dahinter wartet auch schon der Herbst und der Winter mit Kälte und Wetterwildheit. Wenn es doch schon soweit wäre…