Manchmal

Für so einige Freunde und für einen ganz besonders

Manchmal kann ich dich nicht leiden, weil du besser bist als ich, dein ganzes Leben so viel besser läuft als meines, und ich immer noch nicht gelernt habe, nicht zu vergleichen. Ein bisschen besser bin ich darin vielleicht schon geworden, ein ganz bisschen, aber nicht viel. In vielem sind wir uns so ähnlich, und manchmal gönne ich dir deine Erfolge nicht. Nicht, weil du sie nicht haben sollst, sondern weil ich sie auch will. Manchmal mag ich dich nicht, weil ich unzufrieden mit meinem eigenen Leben bin.

Manchmal nervst du mich an den Stellen, wo du anders bist als ich, wo ich dich nicht berechnen kann und du Dinge tust, die mir nicht in den Kram passen. Da bin ich eine Strategin. Überlege mir genau, wie alles laufen soll, und dann machst du einfach irgendetwas anders als ich dachte. Und dann nervst du mich, weil ich immer noch nicht gelernt habe, spontan meine gescheiterten Pläne links liegen zu lassen und mich auf das Neue einzulassen. Manchmal mag ich dich nicht, weil ich lieber die Kontrolle über alles behalten würde.

Manchmal hab ich auch einfach Angst vor dir. Weil du mir so nahe stehst und deine Worte mir so wichtig sind, kannst du mich mit ein paar Sätzen sehr verletzen – egal, ob es nur deine Empfindung oder die Wahrheit ist. Ich weiß, dass du sagen wirst, was du denkst, auch wenn es mir nicht passt. Und ich habe immer noch nicht gelernt, Spannungen in Freundschaften auszuhalten. Manchmal mag ich dich nicht, weil ich ständig vergesse, dass ich dir wertvoll bin, selbst wenn ich Fehler mache.

Und dann wieder sehe ich die tausend wundervollen Kleinigkeiten in dem, wie du mit mir und wir miteinander sind. Ich bin ein zerbrochener Mensch und du genauso. Was für ein Schatz, dass wir uns aushalten und so sehr mögen.

Manchmal, da denke ich, dass mich an dir was stört, wo mich in Wirklichkeit etwas an mir selbst stört.
Aber weißt du was? Das ändert nichts daran, dass ich – wie als Grundlage darunter, eine schlichte, gültige Wahrheit –

so unendlich dankbar für dich bin.

dieser Kampf im Kopf

Es liegt mir wie ein Stein auf dem Herzen, rumort in meinem Bauch, drückt, drängelt, will gesagt werden. Es ist ungeduldig. „Komm, mach schon!“, drängelt es, die ganze Zeit. „Jetzt sags endlich, das wäre für alle Beteiligten besser. Das weißt du auch.“

Mein Gehirn antwortet: „Nein, was da alles schief gehen kann… Und wie soll ich das überhaupt sagen? Und wenn dann irgendwas falsch verstanden wird? Dann hast du es dir versaut. Außerdem machst du dich damit so verletzlich…“

Und mein Gehirn hadert und zögert und weiß gar nicht so genau, was es will. „Nein, mal langsam. Erst mal überlegen. Also, wenn es klappt, wäre natürlich alles besser. Wenn es nicht klappt, dann…“ Und es rattert vor lauter denken, mein Gehirn, und kommt zu keinem Ergebnis. Es kann ja auch gar nicht richtig denken, denn es hat auch gar keine Ruhe, weil der Stein auf meinem Herzen gar keine Ruhe gibt. Er hüpft da rum und sagt die ganze Zeit das selbe. Er verseucht alle Gedanken. Und gleichzeitig liegt er mir schwer im Bauch und verbreitet ein Unwohlsein.

„Ruhe!“, rufe ich dann. „Reißt euch zusammen. Ich brauche jetzt klare Gedanken.“ Das Gehirn hat sich aber inzwischen in allen eventuell möglichen negativen Konsequenzen festgefahren und der Stein plärrt wie am Spieß, dass er jetzt verdammt noch mal raus will und diese Spannungen nicht mehr ertragen kann. Ich will einfach nur eine Entscheidung und meine Ruhe.

„Also“, beginne ich leise. „Ich werde es jetzt einfach aussprechen.“ Sofort schreit mein Gehirn auf. „Waaas?! Das geht doch gaaar ni…“ Ich unterbreche es mit einem: „Fresse!“ Das Gehirn schweigt kurz. Der Stein verbreitet noch mehr Unwohlsein. „Tus, machs einfach.“ Da klopft mein Gehirn wieder an und sagt mit leiser Stimme: „Und wenns schief geht? Wie willst du das überhaupt anstellen?“

Und ich könnte schreien, weil ich das alles nicht ertragen kann. Mein Gehirn hält mich davon ab, es zu klären. Der Stein gibt keine Ruhe. Und ich will das alles nicht.

Und dann, mit ein paar Worten, reißen alle Spannungen.

Der Stein fällt mir zum Mund raus und verwandelt sich zu einem verständnisvollen Lächeln auf dem Gesicht meiner Freundin gegenüber.

Danke <3