Hinterfragt und aufgewacht

„Aber warum wollen Sie sich denn verändern?“,

fragt mich mein ehemaliger Deutschlehrer auf der Abiturentlassungsfeier. Was diesen Menschen unter anderem ausmacht, ist sein Hinterfragen von Dingen, die sonst irgendwie keiner hinterfragt. Ich habe ihm gerade von meinem Auslandsjahr erzählt und nebenbei erwähnt, dass ich verändert zurück kommen will. Und dann stellt er mir diese Frage.

Und ich bin sprachlos.

Irgendwie war das immer einfach so klar. Auslandsjahr heißt sich entwickeln. Alle sagen immer, so etwas ist total die prägende Zeit und so. Ich wollte das einfach auch.

Ich merke, wie unzufrieden ich mit mir bin. Die Art und Weise, wie ich mich benehme, wie ich wirke, wie ich mit meinen Gefühlen umgehe, was für eine Freundin oder Schwester ich bin, mein Egoismus, mein Trotz, mein Selbstwert… Das ist alles noch nicht so, wie ich das will. Ich bin das oft nicht gerne. Ich will mich entwickeln, um zufriedener mit mir zu sein. Außerdem kann man mit einem Auslandsjahr gut angeben und dann kriege ich Anerkennung. Auch das macht dann, dass ich zufriedener mit mir bin.

Irgendwo in mir zieht etwas ziemlich skeptisch die metaphorische Augenbraue hoch.

‚Warum wollen Sie sich denn verändern?‘, klingt es nach in meinem Herz. So viel, was in dieser Frage mitschwingt.

So viel Wertschätzung. So viel: ‚So, wie du bist, ist es doch gut.‘ Und auch, wenn mir das nicht zwingend gefällt, macht diese Wertschätzung sehr viel mit mir. Aber da ist noch mehr. Diese schlichte Frage malt ein großes Fragezeichen hinter mein immer weiter kommen wollen, immer reifer werden wollen. Hinter meine rastlose Jagd nach dem, wer ich gerne wäre, aber einfach nicht bin. Hinter meine Selbstkritik.

Ich seufze. Kaum hat man mal was, was ausnahmsweise mal alle toll finden, und schon taucht ein fast vergessener Mensch auf, stellt alles in Frage und hat damit auch noch Recht.

Natürlich werde ich gehen. Ich glaube, ich muss nur vorher noch mal gründlich bei meinen Motiven aufräumen.

Als ich mich später von meinem Lehrer verabschiede, sagt er zu mir: „Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und verändern Sie sich nicht zu sehr!“ Ich grinse. „Ich werd mich bemühen!“ Und dann ist er weg, der weise alte Denker mit seinen Fragen, lässt mich zurück mit einer gesunden inneren Unruhe – einer Unruhe, die weiß, dass Selbstannahme nicht auf Veränderung beruhen kann.

Malaysia, Herr Doktor

„Aber die Impfung hast du doch schon“, wundert sich mein Arzt und blättert zur Sicherheit noch ein bisschen mehr in meinem Impfpass herum. „Ich hab die schon?“, frage ich wenig intelligent. Der Herr Doktor – so werde ich ihn jetzt nennen, denn er ist irgendwie so ein Arzt, den man gerne „Herr Doktor“ nennen würde – geht auf mein Niveau ein und antwortet: „Ja. Schau, hier.“ Geduldig zeigt er mir, wo was steht und wie oft man das impfen muss und was die kleinen Kleberchen heißen. Ich nicke aufmerksam und frage mich, was ich hier eigentlich tue.

„Wo gehts denn überhaupt hin?“, fragt er mich und richtet seine Augen forschend auf mich. Dieser Blick ist wahrscheinlich berufsbedingt – man fühlt sich direkt beachtet und durchanalysiert. So, als wüsste Herr Doktor über kurz oder lang eh alles.

„Malaysia“, eröffne ich ihm. „Für wie lange?“ „Ein Jahr.“

„Ein Jahr Malaysia“, wiederholt er ungefähr auf dem Intelligenzlevel wie ich vorhin. Wir nehmen uns da wohl beide nichts. Und da wir eigentlich nichts mehr zu tun haben, weil ich ja doch nicht geimpft werden muss, holt Herr Doktor ein dickes Buch mit vielen Bildern aus dem Schrank. Es stellt sich heraus, dass es ein Nachschlagewerk für alle Länder dieser Welt mit deren jeweiligen Krankheiten ist, schön illustriert und mit großer Schrift.

„Malaysia…“, murmelt er und blättert sich durch bis zu der entsprechenden Seite. „Nach Kuala Lumpur?“ Ich verneine und zeige ihm auf der Landeskarte in dem Buch, wo ich sein werde. Herr Doktor nickt. „Ja, Malaysia ist ein tolles Land. Ganz freundliche Menschen… Die Zeit wirst du bestimmt nie vergessen.“ Ach, mal wieder diese Floskeln, denke ich heimlich und antworte mal wieder besonders schlau: „Ja.“

„Sieht auch sogar fast europäisch aus von den Krankheiten. Das ist gut. Kaum Malariavorkommen, auch sonst fast nur die Standartimpfungen …“ Er nickt zufrieden. Mir fällt auf, dass seine Augenbrauen seine Nase herunterwachsen. Ich will da nicht hingucken, aber es ist so ein merkwürdiger Anblick. Ich muss sagen, ich finde zwei Augenbrauen generell hübscher als nur eine, und selbst wenn nur eine, dann lieber keine Y-förmige.

Herr Doktor ist immer noch in den Grafiken, Karten und Bildchen in seinem Buch versunken. Dann schaut er mich wieder an mit diesem aufmerksamen, forschenden Blick, der allerdings durch mein Bewusstsein dieser eigensinnigen Y-Augenbraue irgendwie an Intensität verloren hat. „Da kannst du beruhigt hinfahren. Also von Zentralafrika oder so würde ich Leuten ja immer sofort abraten“ – er schüttelt nachdrücklich den Kopf, ganz versunken in sein Unverständnis über die Leute, die unverantwortlicherweise in solche gefährlichen Gebiete fahren – „aber Malaysia ist gut.“ Sie Feigling, denke ich. Ich würde auch nach Nigeria oder Sambia fahren, wenn sich das statt Malaysia angeboten hätte. Vor so etwas habe ich ja überhaupt keine Angst. Aber das sage ich natürlich nicht.

„Na dann“, leitet er das Ende des Gesprächs ein. „Dann wünsche dir eine gute Zeit in Malaysia, Sina.“ Ich lächel ihn an. „Dankeschön!“ Wir geben uns die Hand. Sein Händedruck – eine weitere berufsbedingt optimierte Geste: Warm, fest, zuversichtlich.

Auf dem Weg nach Hause stelle ich fest, dass ich jetzt eine halbe Stunde im Wartezimmer gesessen habe, um mit Herr Doktor ne Runde über Malaysia zu schwätzen und seine Augenbraue zu betrachten. Aber das ist okay. Hab ja keine Schule mehr. Irgendwie muss man seine Zeit ja verbringen.